Fritzchen Witze ab 2019

Mutter sagt zu Fritzchen:
“Wenn du immer so unartig bist, Fritzchen, wirst du mal Kinder bekommen, die auch so unartig sind.”
“Mutti, jetzt hast du dich aber verraten!”

Fritzchen muss zur Strafe 100 mal schreiben: Ich darf meine Lehrerin nicht duzen. Als er die Strafarbeit abgibt, staunt die Lehrerin: “Fritzchen, warum hast du es denn 200 mal geschrieben?” Fritzchen strahlt: “Weil du es bist, Frau Lehrerin!”

Oma fragt das kleine Fritzchen, was er sich denn zum Geburtstag wünscht. Seine Antwort: “Einen Tampon!” Oma ist ganz entsetzt und fragt: “Ja warum das denn, Fritzchen?”

– “Das hab ich in der Werbung gesehen, damit kann man reiten, schwimmen und segeln!”

Fritzchen hat den ersten Schultag hinter sich. “Na, wie gefällt dir deine Lehrerin?”, fragt seine Mutter. “Dufte Biene!”, sagt Fritzchen. “Wenn nur der Altersunterschied nicht wäre!”

Der Lehrer fragt im Religionsunterricht: „Was haben sich Eurer Meinung nach die Hochzeitsgäste gedacht, als Jesus bei der Hochzeit von Kanaan Wasser in Wein verwandelt hat?“ Darauf Fritzchen: „Den Typ laden wir auch mal ein…“

Der Biologielehrer fragt Fritz: “Warum hat der Stier einen Ring durch die Nase?”

– “Wahrscheinlich ist er verheiratet.”

Fritzchen guckt sich den neuen Pelzmantel seiner Mutter an und seufzt: “Wie muss das arme Vieh gelitten haben, ehe du diesen Mantel bekommen konntest!”

Meint die Mutter ärgerlich: “Ich verbiete dir, so von deinem Vater zu reden!”

Die Lehrerin fragt in der Schule: „Wer kann mir drei berühmte Deutsche mit „B“ nennen?“ Darauf Fritzchen: „Basler, Ballack und Beckenbauer.“ Die Lehrerin erbost: „Du hast wohl noch nie etwas von Brahms, Bach oder Brecht gehört?“ Darauf Fritzchen: „Nein, Ersatzspieler interessieren mich nicht.“

Fritzchen kommt zu spät in die Schule.

Da fragt der Lehrer: “Entschuldigung!?”

Fritzchen: “Ach, ist schon in Ordnung!”

Die Lehrerin fragt Fritzchen: “Hast du denn deine Hausaufgaben gemacht?”
“Nein.”, erwidert das Fritzchen.
“Dann werd’ ich das deinem Vater sagen müssen!”
Darauf das Fritzchen: “Das nützt nicht viel, denn der macht die auch nicht!”

Der Lehrer schreibt 2:2 an die Tafel. “Wer weiß, wie viel das ist?” Fritzchen meldet sich: “Unentschieden, Herr Lehrer!”

Fragt die Lehrerin das Fritzchen, wie groß deren Schule ist.
Antwortet das Fritzchen: “1,20 Meter!”
Sagt die Lehrerin verwirrt: “1,20 Meter??? Aber Fritzchen, wie kommst du denn darauf?”
Erwidert Fritzchen: “Naja, ich bin 1,40 Meter groß und die Schule steht mir bis zum Hals.”

Der kleine Fritz geht zur Mutter: “Du, der Papa hat sich am Dachboden erhängt!” Schockiert rennt die Mutter auf den Dachboden. “Da ist ja gar nichts!”
– “April, April, er hängt im Keller!”

Im Biologieunterricht fragt der Lehrer: „Warum sind die Schüler heute viel größer als vor 100 Jahren?“
Fritzchen meldet sich.
„Ja?“
„Das liegt am Treibhauseffekt, Herr Lehrer.“

„Mami, wer ist denn das da auf dem Foto?“ „Aber Fritzchen, das ist doch Papa…“ „Und wer ist dann der Dicke mit der Glatze, der jetzt bei uns wohnt?“

Fritzchen verlangt in der Drogerie Insektenpulver. „Für wie viel?”, fragt der Verkäufer. „Ich habe sie nicht gezählt“, sagt Fritzchen.

Fritzchen kommt zur Tante und sagt: “Vielen Dank für das schöne Geburtstagsgeschenk!” “Aber” meint die Tante, “das ist doch nicht der Rede wert” “Ja, das finde ich ja auch” antwortet Fritzchen, “aber Mutti meint, dass ich mich trotzdem bedanken muss.”

“Fritzchen, kannst du mir den Begriff Heuchelei erklären?”, fragt der Lehrer. Fritzchen überlegt einen Moment und antwortet: “Das wäre so, als wenn ich jeden Tag fröhlich pfeifend in die Schule käme!”

„Kommst du mit ins Hallenbad?” wird Fritzchen gefragt.

„Darf nicht”, sagt der Fritzchen, „Hab Hausverbot!”

„Im Hallenbad? Wie geht denn so was?”

„Hab ins’ Becken gepinkelt.”

„Das machen doch andere auch!”

„Schon. Aber nicht vom Zehnmeterbrett.”

Fritzchen klagt: “Immer, wenn ich eine Freundin mit nach Hause bringe, gefällt sie meiner Mutter nicht.” “Na dann bring doch eine mit nach Hause, die deiner Mutter ähnlich sieht!” “Auch schon probiert, aber die gefällt meinem Vater nicht!”

Fritzchen sitzt mit seinen Eltern in der Oper. Plötzlich fragt er:
“Warum droht der Mann denn der Frau mit seinem Stock?”
– “Aber Junge, der droht nicht, das ist der Dirigent!”
– “Und warum schreit sie dann so?”

Fritzchen schaut durchs Schlüsselloch in das Zimmer des Au-pair-Mädchens. Sagt die Mutter: „Lass das! Es geht dich nichts an, was Madeleine so treibt.“
– „Weiß ich, Mama“, sagt Fritzchen, „ich will ja auch nur sehen, was Papa macht!“

Fritzchen kommt mit einem blauen Auge nach Hause. „Ja, was ist denn mit dir passiert?”, fragt die Mutter entsetzt. „Ich hatte ein Duell mit einem Klassenkameraden und habe ihm die Wahl der Waffen überlassen!“ „Aha, welche Waffe hat er denn gewählt?“ „Seinen großen Bruder!“

Fragt der Lehrer Fritzchen: „Fritzchen, was ist  Lieblingstier“ Fritzchen antwortet: „Natürlich das Schwein… und zwar tot, zerschnitten, paniert, mit einer Portion Pommes und Ketchup!“

Folgen Sie uns auf Facebook